• Česky
  • English
  • German
  • French
  • Spanish
  • Italy
header7.jpg
Gleitschirme
Motorschirm
Rescue Canopies
Gurtzeuge
Accessories
Werbung
Used glider
Vorheriges Produkte
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Distributors
     

Yukon

 Paraglider Yukon

Graf Yukon

Legende

Yukon design

 

Der Mac Para Yukon ist am Boden der Schirm für "gewichtsbewusste" Piloten und ambitionierte Bergsteiger. Im Flug zeichnet er sich durch ein exzellentes Handling mit geringen Steuerdrücken aus. Seine Gleitleistung ist in der Klasse am oberen Limit einzuordnen. Beschleunigt kommt der Yukon auf eine Geschwindigkeit von 50 km/h. 

Abnehmen wurde Ihnen noch nie so leicht gemacht

Durch sein geringes Gewicht und winziges Packmaß kombiniert er die Leistung eines Performance-Schirms mit den Transporteigenschaften eines Leichtschirms. In der Größe 25 wiegt er nur 3,35 kg. Der Yukon vereinigt eine beeindruckende Gleitleistung mit einer hohen Kappenstabilität. Die Kappe wird im Bereich der Anströmkante durch Nylon Stäbchen verstärkt. Das Handling ist einem Leichtschirm entsprechend spritzig. Sie werden sich sofort mit dem Schirm vertraut fühlen und auch Starts in schwierigem Gelände und Flüge bei anspruchsvollen Bedingungen mühelos meistern. In der Luft zeichnet sich der Yukon durch eine moderate Dämpfung aus und gibt Ihnen jederzeit präzises Feeback. 

 

The Yukon: Hike and Fly Adventurer

Do you love to travel and fly where most people dream about? If you are an experienced adventurer who is looking for an ultra-light performance paraglider then the Yukon is made for you.  Enthusiastic pilots hiking to make memorable flights in distant places need the right gear. Welcome to the world of the Yukon! 

 

A Glider for Great Adventures

Mountaineers and outdoor fans demand ultra-light equipment that performs. You are probably the type of pilot that is looking for a paraglider to keep up with your fast paced adventures. The mission during the design of the Yukon was to create a strong performing hike and fly glider that you can easily launch virtually anywhere. With the Yukon you can thermal effortlessly with good glide to keep your adventure flying alive because sometimes your life depends on it! And at the end of your day if you are in the middle of nowhere, you will be glad that you have the Yukon if you are miles away from home.

 

Safety Marries Performance

The safety built into the Yukon paraglider comes from the large 46 cells and an aspect ratio of 5.12. It is an intermediate design giving you the flight characteristic expected in an intermediate glider but with excellent safety less the extra weight. The Yukon has amazing handling with light brake pressure usually not seen in these types of paragliders. It features specially developed airfoils and semi ribs on trailing edge to provide extraordinary glide ratio and stability allowing you to explore instead of going for a quick ride down. The smooth shape of the airfoil nose is maintained by thin nylon rods that are getting more and more popular.

 

Launching it is a Dream!

Besides its performance, the best part of the Yukon is how easy it is to launch and how will soar above your head with minimal pilot input. This is the reason why mountaineers and pilots alike will be attracted to the Yukon. With a gentle pull on the risers the Yukon comes up effortlessly over your head waiting for you to decide to fly.

 

Easy to Use.. other Pilots will be Jealous!

When you’re in the air everything feels predictable allowing you to focus on flying where you want to go. The Yukon flies intuitively throughout its weight range with no surprises. You will be glad intensive testing resulted in a well-balanced glider with easy controlled behaviors during extreme conditions. Experienced pilots know quickly changing weather is part of the territory when you want to explore where no man has gone before. Now you have the Yukon to make it happen!

 

Imagine Flying with the Best

The canopy of the Yukon is moderately damped in all axes maintaining in flight stability. It responds to pilot commands quickly giving you the sense of control. This handling will be appreciated by pilots coming from flying other lively intermediate paragliders.  Flying the Yukon in thermals is a real joy. It climbs and stays in the thermals to make your flight last longer compared to flying a less performance paraglider. The Yukon neither dives, sits-back, nor has any tendency to be ejected from the thermal.  Because the brake pressure is light it gives you comfortable feedback. The Yukon allows pleasant turns during long thermal fights and increases progressively near the end to offer a good safety margin. Finding the stall point is hard to find using normal brake inputs. Provoked collapses of the leading edge (even when accelerated) reopen laterally with a maximum turn of 90°. It features excellent stability in accelerated flight within its wide weight range. The speed system is easy to operate and the glider reaches a respectable maximum speed of 50 km/h. The Yukon can do it all just like a sport intermediate glider but with the feather lightweight design to be your “go to” glider for hike and fly expeditions.

 

Built Solid to Keep You Flying

The line concept is simple with four rows, each with 3 main lines. The top lines are thin durable unsheathed Cousin Vectran lines. Bottom lines are sheathed Edelrid Kevlar lines. The Yukon is equipped with thin lines and with light Dynema risers. The Dynema tapes are protected by a sheath. As standard the lines are connected to the risers by loops to save weight. Also available are risers with small triangular maillons for pilots who prefer the system commonly used for normal paragliders. Overall, the use of high-quality materials and constant quality control during the manufacturing process makes the Yukon another exceptional MacPara paraglider. We hope you enjoy and send us your pictures of your adventures with the Yukon.

 

NEW Special Edition: Yukon 17 Speed Up

The Yukon 17 Speed Up is designed with all the great features found in the yukon but made EXTRA small for skilled pilots that want the lightest glider possible. Fit hike and fly pilots will love it because it packs up really small and only weighs 2.6kg (5.7 lbs). Launching it is still a breeze and a blast to rip down your favorite mountain top under control. The Yukon 17 Speed Up is a perfect match for the hard core adventure pilots that want a cross between a speed wing and a regular paraglider.

 

Review from the magazine

MAC PARA Yukon - (magazine Thermik)

Thermik 8-2013
Testpilot: Daniel Hofinger

Leichtbau liegt voll im Trend. Der Wettkampf nach dem leichtesten Gerät ist längst ausgebrochen. Mac Para liegt mit dem Yukon vorne dabei.

Leichtbau erfreut sich derzeit großer Beliebtheit. Viele Piloten ergänzen oder ersetzen ihre Ausrüstung mit Leichtprodukten, seien es ein Wendegurtzeug, ein Leichtretter oder die gewichtsoptimierte Version eines Gleitschirms. Diese hohe Nachfrage fuhrt dazu, dass nahezu jeder Hersteller ein entsprechendes Gerät in seine Produktpalette aufgenommen hat und so präsentiert auch Mac Para nur ein Jahr nach einer Neuauflage des Leichtschirms Velvia ein komplett neues Bergsteigermodel, den Yukon. Unterschied sich der Velvia 2 vom Velvia 1 nur in einer zusätzlichen Größe, handelt es sich beim Yukon um ein komplett eigenständiges Konzept. Benannt nach dem für seine endlose Wildnis unter Outdoor Freaks bekannten Yukon Territorium in Kanada, ist der Yukon geradezu prädestiniert für Reisen an entlegene Orte, die nur durch maximale Gewichtsoptimierung erreicht werden können. Und mit einem leichten Materialmix ist es dem Konstrukteur Peter Recek gelungen, das Eigengewicht des Mac Para Bergsteigermodel auf erstaunliche 3,35 kg der Größe 25 zu reduzieren, die ihn bei kleinstem Packmaß in jeden größeren Rucksack verschwinden lassen. Und das als vollwertiger Gleitschirm, mit ansprechendem sportlichen Handling und einer EN B Klassifizierung.

Konstruktion, Verarbeitung

Die erreichten 3,35 kg Schirmgewicht sind im Vergleich zu ähnlichen Produkten top, denn man findet kaum Leichtschirme in gleicher Größe, die deutlich unter 4 kg wiegen. Einen bahnbrechenden Konstruktionstrick, wie dieses Eigengewicht erreicht wurde, hat uns Peter Recek nicht verraten und es scheint ihn auch nicht zu geben, denn das Gesamtgewicht lässt sich wohl eher durch eine durchgängige Auswahl leichter Materialien in allen Einzelkomponenten erklären. Die Kappe zum Beispiel besteht zum größten Teil aus einem 27 g/m² leichten Skytex Tuch der Marke Porcher Sport. Nur im stärker beanspruchten Teil der Eintrittskante wird das dickere 36 g/m² Tuch verwendet und für die Hauptrippen das 32 g/m² Tuch. Die Eintrittskante wird durch die üblichen Nylonstäbchen in Form gehalten, welche nicht übermäßig weit in Ober- und Untersegel hineinragen und in ihrer formgebenden Funktion großflächige, schwere Mylar- verstärkungen ersetzen. Da sie sehr dünn und filigran ausfallen, sollte allzu starkes Knicken tunlichst vermieden werden, gerade wenn der Schirm auf ein Kleinstmaß komprimiert wird, um in einem Rucksack oder Wendegurtzeug möglichst wenig Platz einzunehmen.
Die Funktion eines durchgängigen Quer- zugsbandes wird durch die schon von anderen Mac Schirmen bekannten Querleinen ersetzt. Diese von Peter Rezek benannten „Depower Lines“ verbinden die Loops einer Leinenebene auf der Unterseite des Segels und sollen Diagonalkräfte außerhalb des Segels übertragen und sich so positiv auf die innere Struktur und das Schirmgewicht auswirken.
Beim Leinenkonzept setzt Mac Para beim Yukon auf klassische vier Leinenebenen mit jeweils drei Stammleinen und einer Kombination aus ummantelten und unumman- telten Leinen. Die unummantelten Galerieleinen vom Fabrikat Cousin Vectran sind über die Loops sparsam auf Mylar in der Kappe vernäht. Die ummantelten Kevlar- stammleinen sind nicht wie bei anderen Gleitschirmen über Leinenschlösser oder Softlinks mit dem Tragegurt verbunden, sondern gewichtssparend mit Loops in den Tragegurt eingeschlauft. Dies spart Gewicht, auszutauschende Leinen können so aber nur nach dem Einschlaufen vernäht werden. Bei der Wahl des Leinendurchmessers hat Peter Recek einen guten Kompromiss zwischen Gewichts- und Leistungsoptimierung und Robustheit in Hinblick auf unwegsame Startplätze getroffen. Die Tragegurte aus Dyneema sind zwar schmal gehalten, liegen aber griffig in der Hand und sind beim Groundhandling schnell zu finden. Die Bremsgriffe werden mittels Magnetclips an der Bremsrollenhalterung mehr oder weniger gut fixiert.

Startverhalten

Wie sich die Leichtbauweise auf das Handling auswirkt, merkt der Pilot bereits beim Start. Schon bei geringem Startwind füllt sich die Kappe schnell über die gesamte Spannweite mit Luft und steigt spurtreu über den Piloten. Über dem Piloten stehend lässt sich der Schirm dann sehr einfach dirigieren und korrigieren. Gerade auf kurzen und holprigen Startplätzen kommt das leichtgängige Aufziehverhal- ten dem Piloten sehr entgegen und stellt den groundhandlingversierten Alpinisten vor keine großen Startschwierigkeiten. Bei Rückenwind ist darauf zu achten, dass die Leinen, gut sortiert sind. Der Schirm steigt zwar auch hier problemlos über den Piloten, doch mussten wir feststellen, dass die Leinen nachdem sie beim Zusammenlegen salopp in den Schirm geworfen wurden, beim erneuten Auspacken doch eine gewisse Neigung zum Verknoten hatten.
Für Spielchen am Boden bei stärkerem Wind ist der Yukon wie geschaffen. Die Kappe lässt sich präzise über die Bremsen um die Achsen drehen, stoppt verzögerungsfrei und verweilt wie angenagelt in jeder erdenklichen Position.

Flugverhalten

Einmal in der Luft überzeugt der Yukon mit einem sehr spritzigen und direkten Handling. Die Bremswege sind nicht unnötig lange gehalten und übertragen Steuereinschläge verzögerungsfrei und präzise. Thermikblasen und Turbulenzen werden leicht gedämpft, aber gut spürbar auf das Gurtzeug übertragen und lassen den Piloten über vorhandene Luftströmungen nicht im Unklaren. Die Schräglage beim Kurbeln kann über die Innen- und Außenbremse je nach Größe des Aufwindes vom flachen Kreis bis zur Steilkurve feinjustiert werden, ohne dass dabei leistungsminderndes Graben auftritt oder die Kappe aus der Thermik geschoben wird. Es kommt also sofort Wohlbefinden und die Freude am sicheren, überschaubaren Fliegen auf. Das kräftesparende, direkte Handling lässt ausgedehnte Thermikflüge zu, für große Strecken fehlt es dem Yukon jedoch gerade im Gas an der nötigen Gleitleistung, um mit den aktuellen High-End Intermediates mitzuhalten.
Wie erwartet, birgt die mit 5,12 nicht allzu gestreckte Kappe mit ihren 46 eher großen Zellöffnungen keine bösen Überraschungen, wenn der Yukon durch Turbulenzen zum Einklappen gebracht wird. Das konservative Vier-Leinenebenen Konzept mit der weit vorne an der Eintrittskante angebrachten A-Ebene, die kurzen weichen Stäbchen, das leichte Material, all dies führt dazu, dass der Schirm nach Einklappern langsam wegdreht, wenig vorschießt und der WiederÖffnungsvorgang schnell vonstatten geht. Bei provozierten Einklappern aus Trimmgeschwindigkeit bis zu 70 % Ein- klapptiefe schießt der Schirm auch bei hoher Flächenbelastung nicht unangenehm vor und öffnet umgehend mit deutlich weniger als 90° Wegdrehen. Auch bei beschleunigten provozierten Einklappern ohne Piloteneingriff öffnet der Schirm umgehend ohne viel wegzudrehen. Die eingeklappte Schirmseite kann jedoch fallweise sehr dynamisch aufschnalzen. Das Klappverhalten kann für die großen Schirmflächen als absolut einsteigertauglich eingestuft werden. Die kleineren Versionen des Yukon sind nicht mit EN B zertifiziert.
Für Freestylemanöver ist der Flügel wegen seines flotten Handlings gut geeignet. Auf Grund der geringen Rolldämpfung lässt sich schnell genügend Energie aufbauen, um satte Wingover oder asymmetrische Spiralen zu fliegen und besorgt hiermit richtig Flugspaß. Diese Dynamik benötigt etwas Feingefühl und richtiges Timing. Fullstall und Flyback sind einfach und der Schirm dreht ausgesprochen sauber im
Helicopter. Nur für den SAT scheint der Yukon nicht gebaut worden zu sein.

Abstiegshilfen

Ohrenanlegen:
Der Tragegurt ist auf der A-Ebene aus Gewichtsgründen nicht geteilt oder mit einer sonstigen Anlegehilfe ausgestattet. Die Ohren werden klassisch mit den äußeren A-Leinen eingeklappt. Der Flugzustand ist stabil, ohne dass der einklappte Teil irgendwie zu schlagen beginnt. Richtungsänderungen lassen sich gut durch Gewichtverlagerung steuern. Nach dem Freigeben der A-Leinen öffnen die Ohren selbstständig verzögerungsfrei.

B-Stall:
Der Flügel kippt bei der Einleitung nur wenig bis mäßig zurück und stabilisiert sich schnell. Die Schirmtiefe wird deutlich reduziert, bleibt aber ohne sich zu verformen oder gar mit den Flügelspitzen zusammen zu schlagen sehr stabil über dem Piloten. Der Kraftaufwand für die Einleitung ist etwa gleich groß wie im gezogenen Zustand und kann durchaus über längere Zeit gehalten werden. Werden die B-Tragegurte ausgelassen, fährt der Schirm ohne Verzögerung verlässlich an. Der B-Stall kann mit dem Yukon gut als Alternative zur Steilspirale eingesetzt werden.

Steilspirale:
Auf Grund der geringen Rolldämpfung geht der Schirm beim Einleiten der Steilspirale umgehend in eine Spiralbewegung über. Die Sinkwerte können gut über die Bremsen oder über Gewichtsverlagerung dosiert werden ohne dass hohe G-Kräfte auftreten. Auch bei hohen
Sinkgeschwindigkeiten neigt der Flügel nicht zu stabilem Weiterdrehen oder gar selbstständigem Beschleunigen, sondern richtet sich bei vollständig freigegebenen Bremsen und zentraler Gewichtsverlagerung selbständig auf und leitet nach wenigen Umdrehungen mit mehr oder weniger großer Pendelbewegung aus. Die normale Ausleitung durch beidseitiges Anbremsen ist unkompliziert, da der Schirm nicht dazu neigt, sich abrupt aus der Spirale aufzurichten, sondern angenehm in eine Steilkurve übergeht.

Resümee

Wie von Mac Para angepeilt, ist mit dem Yukon ein wahrer Leichtschirm entstanden, mit dem bei weitem mehr als nur top-to-bottom Flüge möglich sind. Die nur 3,35 kg Eigengewicht bezeugen, dass Leichtbau nicht unbedingt durch technische Neuerungen vorangetrieben werden muss. Alleine die Basis einer geschickten Auswahl der eingesetzten Materialen reicht, um mit einem unkomplizierten Designkonzept einen Leichtschirm entstehen zu lassen, der in seiner Klasse im Moment kaum übertroffen werden kann. Dass dabei in Sachen Handling und Extremflugverhalten keine große Abstriche gemacht wurden, lässt über das Manko der etwas fehlenden Leistung im beschleunigten Zustand unbesehen hinwegblicken.
Somit ergibt sich für den Yukon ein weites Einsatzspektrum: Vom Paraalpinisten, der unbeschwert das Gipfelkreuz von oben betrachten möchte, zum Reisenden, der entlegene Plätze der Erde aus der Luft erkunden will, bis zum heimischen Gewichtssparer, der einen sicheren, leichten B-Schirm mit anspechendem Handling zu schätzen weiß, ist für jeden etwas dabei.


KURZBEWERTUNG
MATERIAL UND
VERARBEITUNG
Material
* * * * *
leicht, gut durchdacht
Verarbeitung    
* * * *
sauber verarbeitet
START- EIGENSCHAFTEN Vorwärtsstart
* * * * *
gute Starteigenschaften, kein Ausbrechen, keine Vorschießtendenz   
Rückwärtsstart
* * * * *
gute Starteigenschaften, gute Korrigierbarkeit
FLUGVERHALTEN Agilität
* * * * *
leicht gedämpft in der Thermik, agiles, spielerisches Handling für Freestyle
Steuerverhalten
* * * * 
exakt auf der Bremse, gutes Kappenfeedback
Klappverhalten
* * * * *
ausgesprochen gutmütig, kein impulsives Wegdrehen,
schnelles Wiederöffnen
Beschleuniger
* * * 
leichtgängig, hohe Sinkgeschwindigkeit
ABSTIEGSHILFEN Ohrenanlegen
* * * *
einfach, gut steuerbar
B-Stall
* * * * *
sauber und leichtgängig
Steilspirale   
* * * * 
perfekt steuerbar, dosierbar und hohe Sinkrate
Technische Besonderheiten sehr leichtes Gesamtgewicht, einfaches, aber durchdachtes Gesamtkonzept
Eignung Para-Alpinisten, Gleitschirmreisende, Genussflieger
Wertung * mangelhaft   * * durchschnittlich    * * * gut 
* * * * sehr gut   * * * * * ausgezeichnet

Themik 08-2013
www.thermik.at

Materialien

 

 

Obersegel Eintrittskante:Skytex 36, Coating E68A 36 g/m2
Obersegel Hinterkante:Skytex 27, Coating E71A 27 g/m2
Untersegel:Skytex 27, Coating E71A 27 g/m2
Hauptrippen:Skytex 32, Coating E29A 32 g/m2
Querverstrebungen:Skytex 32, Coating E29A 32 g/m2
Zwischenrippen: Skytex 27, Coating E71A 27 g/m2
Gallerieleinen:Liros DC - 120 kg
Cousin Vectran - 50kg, - 115kg
Stammleinen:Edelrid
7343-230 kg, -190 kg, -140 kg, -80kg

 

The Yukon is manufactured using the paragliding industries well established lightweight materials . Because for any glider, the part that always wears out first is the leading edge, we use Skytex  36 with  coating E 68A for this. For the less stressed areas of the sail we use Skytex  27 with E 71A coating for top  and bottom sail. For the supporting and diagonal ribs we use Skytex  32 with “hard finish” coating E29A. This gives the advantage of a sail that is both lightweight and very durable. 

Specification

 
Yukon
17
Yukon
19
Yukon X
19
Yukon
22
Yukon
25
Yukon
27
Zoom [%]8085859295.7100
Fläche ausgelegt [m2]17.1119.3219.3222.3924.4926.74
Fläche projiziert [m2]15.7417.7717.7720.5922.5224.59
Spannweite ausgelegt [m]9.369.959.9510.7111.211.7
Streckung ausgelegt5.125.125.125.125.125.12
Flügeltiefe [m]2.242.382.382.562.682.8
Anzahl Zellen464646464646
Schirmgewicht [kg]2.62.92.93.23.353.5
Startgewicht [kg]*50-6755-7070-9567-8575-9585-110
Min. Geschwindigkeit [km/h]23-2523-2523-2523-2523-2523-25
Trimmgeschwindigkeit [km/h]36-3836-3836-3836-3836-3836-38
Max. Geschwindigkeit [km/h]48-5048-5048-5048-5048-5048-50
Gleitzahl max.8.68.68.68.68.68.6
Min. Sinken [m/s]1.11.051.051.051.051.05
Zertifizierung-EN-CEN-DEN-BEN-BEN-B

 * Startgewicht = Nacktgewicht + ca. 15 kg
** Yukon 19  - Startgewicht für EN-C =  55 - 70 kg  
** Yukon X 19 - Startgewicht für EN-D =  70 - 95 kg     

 

Zertifizierung

Yukon
19

Yukon X
19

Yukon
22

Yukon
25



Link to videos of certification tests

Design

Design Yukon

 

Skytex range
Value 8/8 is most resistant to UV

 Skytex Blue  Skytex Red  Skytex Yellow  Skytex Lime
 Skytex Orange  Skytex Violet  Skytex Gold  Skytex Bordeaux
 Skytex Black  Skytex White  Skytex Grey  Skytex Bronze

 


 

Gallerie

Yukon
Yukon
Yukon
Yukon
Yukon
Yukon
Yukon
Yukon
Yukon